Wir lieben, was wir tun - aber wer sind "wir" eigentlich?

Von links nach rechts

Bei der Vorstellung einer Gruppe stellt sich immer die Frage, nach welchen Kriterien man die Leute auflistet. Nach dem Alter? Zu indiskret... Nach der Schönheit? Ansichtssache... Nach der Wichtigkeit? Schwierig, wenn alle gleich wichtig sind...

 

Darum gibt's die Band hier einfach in der Reihenfolge ihres Sitzplatzes in der Gruppe - wenigstens DAS ist festgelegt und gänzlich unverfänglich! Wir machen das jetzt mal vom Publikum aus gesehen von links nach rechts. Wenn jemand lieber hinter der Band steht, dann muss er an dieser Stelle den Computer auf den Kopf stellen... :-)

 

Also, bereit? Dann los:

 


Günter Schiele

 

Instrumente: Trompete, Flügelhorn, Steirische

 

Wohnort: Egweil ("Öwe")

 

Alter: Junggeblieben, aber älter als Sepp!

 

Günter sitzt bei ProBlech ganz links außen. Das hat natürlich gute Gründe.

 

Erstens sitzt er da schon immer. Das allein ist in Bayern schon ein hinreichendes Argument, und deshalb wird sich daran auch nichts ändern. Da könnte ja jeder kommen!

 

Zweitens sitzt er am Rand, weil er Platz braucht. Nicht nur für sich selbst (er ist ja per se schon eine imposante Erscheinung), sondern auch für seine Instrumente. Zwar spielt er hauptsächlich so winzige Instrumente wie Trompete und Flügelhorn, aber seine steirische Harmonika will schließlich auch ihren Platz haben, wenn sie gerade nicht im Einsatz ist. Genau.

 

Drittens (und das ist das Wichtigste) muss in der Nähe des Publikums ein ruhender Pol sitzen. Dafür ist Günter genau der Richtige, er macht das nämlich wie im Berufsleben, da muss er als leitender Ingenieur bei einem bekannten Autobauer (der mit den vier Ringen) allen Widrigkeiten zum Trotz immer Ruhe bewahren. So auch bei uns: er lehnt sich lässig zurück, blickt entspannt drein und macht uns keinen unnötigen Stress, wenn er zusammen mit Martin in bezaubernden Flügelhornmelodien dahinschwelgt. Auch dann nicht, wenn er mit seiner Steirischen unnachgiebig für den richtigen Groove sorgt. Und wenn Martin und Fuxxi irgendwann doch der Ansatz ausgeht, dann haut er auf der Trompete mal eben die fiesen hohen Töne raus. Ganz wie in der Arbeit, so nach dem Motto "Ja mei, wenn man nicht alles selber macht..."



Martin Linck

 

Instrumente: Trompete, Flügelhorn, Piccolo

 

Wohnort: Igelsbach (falls das jemand kennt...)

 

Alter: Unbekannt, aber sehr gut gehalten!

 

Gleich neben Günter sitzt Martin. Genauer gesagt sitzt er eher dahinter, weil er bei weitem nicht so groß ist wie Günter. Daher ist er manchmal nicht so gut zu sehen, aber das macht überhaupt nichts! Jetzt bitte nicht falsch verstehen: es ist nicht etwa von Vorteil, wenn man Martin nicht sieht, aber es ist viel wichtiger, dass man ihn HÖRT!

 

Es ist nämlich ein echter Genuss, ihn zu hören, denn auch bei Martin ist das musikalische Schaffen ein Spiegelbild seines Berufslebens. Er ist unheimlich vielseitig ausgebildet, als Maschinenbauer UND Landwirt UND Heilerziehungspfleger. Kurz gesagt: Technik, Erde, Menschen, er kann einfach mit allem umgehen!

 

Und so ist er auch musikalisch aufgestellt, er drückt ohne mit der Wimper zu zucken alles ab, was ihm unterkommt. Ob traditionelle Blasmusik oder Klassik, bei ihm klingen schwierigste technische Passagen auf der Trompete oder der Piccolo wie locker-flockiger Kinderkram. Und wenn er dann noch mit dem Flügelhorn auf die Tränendrüse drückt - hach, einfach zum Weinen schön! Manche munkeln sogar hinter vorgehaltener Hand, dass er bestimmt auch Jazz kann - aber dabei hat ihn bisher noch kein lebender Mensch gehört oder gesehen... ;-)

 

Was Martin überdies noch kann, ist Arrangieren. Wenn es unsere Lieblingsstücke nicht schon für unsere Besetzung gibt, dann hockt er sich halt schnell hin und biegt sie für uns zurecht. Gut so, Martin!


 

Daniel "Fuxxi" Fuchs


Instrumente: Trompete, Flügelhorn, Gesang


Wohnort: Möckenlohe ("Meggalou")


Alter: Jung, jünger, am jüngsten!

 

Im Gegensatz zu Martin ist dieser Spieler (dank seiner beachtlichen Körpergröße) üblicherweise sehr gut zu sehen, und das ist auch gut so!

 

Ladies and Gentlemen, Licht aus, Spot an, Trommelwirbel, we proudly present:

 

Daniel, besser bekannt als "Fuxxi"! Als Jüngster der Gruppe eine wahre Augenweide, der Mann, dessen Bild sich alle weiblichen ProBlech-Fans übers Bett hängen wollen! Na gut, vielleicht nicht alle, aber zumindest die 12- bis 20jährigen...

 

Wer jetzt glaubt, dass aufgrund seiner jungen Jahre auch nur die geringsten Abstriche in punkto spielerischer und menschlicher Souveränität zu machen wären, der täuscht sich ganz erheblich! Wenn Fuxxi nicht gerade mit seinem Wirtschaftspädagogikstudium beschäftigt ist, dann ist er auf allen Bühnen im näheren und weiteren Umkreis in tragenden Rollen zu finden, und das irgendwie schon immer! Bei uns darf er sogar die Stücke einzählen, und tatsächlich hält sich der Rest der Gruppe auch immer öfter an das von ihm angeschlagene Tempo!

 

Seine wichtigste Funktion (nach dem guten Aussehen und dem straffen Einzählen) ist aber natürlich das Spielen! Seine Technik ist ebenso glänzend wie seine blauen Augen, sein Ton so strahlend wie sein Lächeln, sein Rhythmus so eisern wie sein Wille. Und dazu diese Höhe! Oben, ganz oben, da ist er zuhause, da blüht er so richtig auf! Wenn Günter und Martin ihre Melodielinien zelebrieren, wartet er erstmal genüsslich lächelnd ab. Um dann dem Ganzen mit seinen messerscharfen Trompetensignalen noch die Krone aufzusetzen. Keiner, wirklich keiner spielt das hohe f so hoch wie er! ;-)

 


Dominik Krieglmeier

 

Instrumente: Waldhorn, Gesang

 

Wohnort: Hepberg

 

Alter: Echt jung, aber nur der Zweitjüngste!


Dieser junge Mann hier ist wahrhaftig ein seltenes Highlight erster Güte - er kann nämlich Waldhorn spielen!

 

Und mit "er kann" ist hier "JA, ER KANN ES WIRKLICH!" gemeint: er ist technisch top (wenn's nicht zu schnell wird), trifft so gut wie jeden Ton (wenn er gut liegt), intoniert quasi perfekt (wenn die Temperatur stimmt), liest auch vom Blatt fast alle Notenschlüssel (wenn's halbwegs normale Vorzeichen sind) und geht dabei auch noch in unübertroffener Weise auf seine Mitspieler ein (wenn die nicht gerade stur in ihre Noten starren). Dabei kann er bei Bedarf nahtlos vom zartesten lyrischen Schmelz zu einem urgewaltigen Schmettern übergehen, das den alten Musikerspruch "Im Zorn schuf Gott das Horn!" so wahr wie nie zuvor wirken lässt!

 

Nicht zu glauben, dass der Kerl nicht Musik studiert, sondern Wirtschaftsingenieurwesen! Aber dieser echt anspruchsvolle Studiengang passt auch zu ihm,  denn bei ihm ist halt einfach alles brillant: sein Verstand (wenn er ausgeschlafen ist), sein Sound (wenn er geübt hat) und sein Aussehen (wenn er ordentlich zurechtgemacht ist). Gerade letzteres ist natürlich unersetzlich für die jüngeren weiblichen ProBlech-Fans: wer nicht auf den blonden Fuxxi fliegt, der (bzw. "die") findet hier die perfekte dunkelhaarige Alternative!

 

Wie passend übrigens, dass Dominik im Studium gerade seinen Bachelor abgeschlossen hat! Aufgrund aller eben genannten Qualifikationen überlegen wir ernsthaft, ihn als Hauptrolle für die gleichnamige Dating-Show auf RTL anzumelden. Wenn die nicht auf ihn gewartet haben, auf wen denn sonst? :-)

 

 

Wolfgang Kübler

 

Instrumente: Posaune, Basstrompete, Gesang

 

Wohnort: Eichstätt

 

Alter: Nicht mehr so jung, wie er früher mal war!

 

"Oh Gott, ned scho wieder..."

 

So oder so ähnlich stöhnen die übrigen Mitglieder der Gruppe regelmäßig, wenn Wolfgang bei einem Auftritt mal wieder denkt, unbedingt einen (im besseren Fall) oder mehrere (im schlechteren Fall) seiner Witze vortragen zu müssen. Dabei übersieht er leider eine wesentliche Tatsache, was vermutlich an seinem Beruf als Lehrer (Mathe und Sport - mens sana in corpore sano) liegt. Das Musikpublikum ist halt keine Schulklasse, wo die Zuhörer wohl oder übel sitzen bleiben und sogar am nächsten Tag wiederkommen müssen... :-)

 

Wie gut, dass er wenigstens beim Spielen seiner Blasinstrumente den Mund halten muss! Denn dann ist das, was rauskommt, wirklich ordentlich! Ob im Zusammenklang mit Dominik bei gefühlvollen Melodien in der Höhe oder beim fetten Basssolo-Röhren zusammen mit Sepp und Erkan in der Tiefe - er fühlt sich wirklich in allen Lagen wohl, und das hört man auch...

 

 

Stefan "Erkan" Bergmann

 

Instrumente: Tenorposaune, Bassposaune

 

Wohnort: Möckenlohe ("Meggalou")

 

Alter: Genau im Gruppendurchschnitt, perfekt!

 

Endlich! Endlich mal wieder einer, der richtige Arbeit gewohnt ist! Stefan ist nämlich Maurer, nicht so ein verweichlichter Schreibtischtäter wie einige der anderen. Hm, na gut, zumindest war das früher mal so. Bevor er sich entschlossen hat, die Schulbank der Meisterschule zu drücken, was leider einige unerwünschte Nebenwirkungen hat:

 

Erstens hat er seinen tiefbraunen Teint eingebüßt, der ihm schon vor langer Zeit den Spitznamen "Erkan" eingebracht hat. Zweitens ist er in der Schule so unglaublich erfolgreich, dass er die anderen nicht mehr "Streber" nennen darf. Und drittens hat er jetzt ebenso oft Ferien wie Wolfgang, daher darf er nicht mal mehr ruhigen Gewissens über diesen faulen Lehrer schimpfen. Armer Kerl! :-)

 

Aber wenigstens hindert ihn seine Karriere nicht am Posaunespielen, denn da ist er eine Macht. Niemand kann so ausdauernd laut spielen wie Stefan, der muss Lippen und Kiefer aus Eisen haben! Wenn er mit Tenor- oder Bassposaune richtig loslegt, dann hört man ihn vermutlich noch in einigen Kilometern Entfernung. Und das gehört sich auch genau so!

 

 

Josef "Sepp" Schiele

 

Instrumente: Tuba, gelegentlich Schlagzeug

 

Wohnort: Egweil ("Öwe")

 

Alter: Jünger als sein Bruder Günter!

 

Nun sind wir last but not least ganz rechts außen auf der Bühne angelangt. Und wer wäre zur Abrundung besser geeignet als Sepp, der andere der beiden legendären Schiele-Brothers?

 

Bei der Vorstellung eines Tubisten drängt es sich wieder auf, bekannte Musikersprüche zu zitieren, wie etwa "Die Grundlage jeder Basis ist das Fundament!" Das trifft hier definitiv zu, aber nicht nur in der Tiefe ist Sepp zuhause. Sein immenser Tonumfang erlaubt es ihm auch, bisweilen in Höhen vorzustoßen, die für so manchen Posaunisten nur mit Mühe erreichbar sind!

 

Sepps Kindheitsidole aus dem Fernsehen müssen zweifellos John Wayne und andere edle Cowboys gewesen sein, die mit stählernem Blick und stählernen Colts für Gerechtigkeit sorgten. Warum sonst ist Sepp wohl Polizist geworden? Den stählernen Blick beherrscht er schon perfekt, den Colt muss er als Kriminalhauptkommissar aber üblicherweise im Halfter lassen. Ersatz dafür bietet ihm seine Tuba, auf der er gern und oft mit atemberaubender Präzision maschinengewehrartige Tonsalven abfeuert. Wer weiß, vielleicht war ja doch eher Arnie als "Terminator" sein großes Vorbild? ;-)

 

 

Der Gesangsverein


Bei ProBlech wird aber nicht nur gespielt, was das Zeug hält! Die einschlägige Literatur hält eine so große Menge an erfrischend frechen Texten bereit, dass es eine Schande wäre, davon nichts zu präsentieren. Dafür sind (mit gelegentlicher Unterstützung der restlichen Gruppe) vor allem drei Herren zuständig. Nein, nicht die drei von der Tankstelle, sondern die drei in der Mitte, nämlich Daniel, Dominik und Wolfgang. Hier wird dreistimmig gesungen, was das Zeug hält, mit Stimmen, die so rein und klar sind wie die gelegentlichen Schnäpse, die zur Ölung der erstgenannten manchmal nötig sind...